Ulrich Wickert

Impressum

Aktuelles
Seite drucken

Nominiert für Deutscher Engagementpreis 2016

Die Ausrichter des Karl Kübel Preises, der mir 2015 verliehen wurde, haben mich für den Deutschen Engagementpreis vorgeschlagen. Er wird verliehen vom Bundesverband Deutscher Stiftungen und ist nach dessen Einschätzung "Der Preis der Preise für freiwilliges Engagement in Deutschland und ehrt herausragend engagierte Personen, etc.. die seit Juli 2015 einen Ehrenamts- oder Bürgerpreis erhalten haben." Grund zu großer Freude! weiter

Heinrich-Heine-Professur

Mr. Tagesthemen ist jetzt Heine-Professor Ulrich Wickert spricht an der Heine-Uni über die Rolle der Medien. Was ihm passt und was nicht, sagte er gestern vorab. Von Sema Kouschkerian Wenn Ulrich Wickert sich nach den Tagesthemen mit den Worten "einen angenehmen Abend und eine geruh- same Nacht" verabschiedete, fühlte man sich besser. Zuvor hatten er und seine Kollegen eine halbe Stunde lang über Flugzeugkatastrophen, den Nahostkon- flikt oder Amokläufe in Schulen berich- tet, da kam einem Wickerts Schlusssatz wie eine wohlige... weiter

Freiheit der Medien

Ulrich Wickert spricht über Freiheit der Medien „Guten Abend, meine Damen und Herrn“, sagt Ulrich Wickert, da hat er seine Zuhörer im vollbesetzten Henkel- Saal an der Heine-Uni schon auf seiner Seite, denn es hört sich an wie damals, als er noch „Mr. Tagesthemen“ war, der stets ein wenig aristokratisch wirkende Nachrichtenmann der ARD, der in New York und Paris gelebt hat und berufen wirkte, den Menschen mit feiner Ironie und beruhigender Stimme die W elt zu erklären. Nun hat ihn die Universität auf die... weiter

Gespräche Schäuble/Sapin

In den vergangenen Monaten habe ich zusammen mit dem französischen Kollegen Dominique Seux (Les Echos) stundenlange Gespräche mit den Finanzministern Wolfgang Schäuble und Michel Sapin in Paris und Berlin geführt. Im Frühjahr werden die Gespräche als Buch in Deutschland bei Hoffmann und Campe erscheinen: Titel: Zahlen Bitte. Im Verlagskatalog wird das Buch so angekündigt: Die deutsch-französische Freundschaft ist nicht mit Gold aufzuwiegen, aber natürlich wird auch über Geld geredet, wenn sich der Bundes- minister der... weiter

Heinrich-Heine-Gastprofessur

Heine-Uni: Ulrich Wickert übernimmt Gastprofessur Per Videogruß meldete sich der bekannte Autor und Journalist, der 2016 drei öffentliche Vorlesungen halten wird. Mit einem Festakt feierte die Uni am Montag in der Tonhalle ihr 50-jähriges Bestehen. Mit einem ebenso glanzvollen wie unterhaltsamen Festakt hat die Universität am Montagabend ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert. Die Stars des Abends waren der Festredner Udo Di Fabio (der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht sprach über die Bedeutung von Wissenschaft für die... weiter

Frank Loeb Gastprofessur

Landau (dpa/lrs) - Ulrich Wickert, ehemaliger «Tagesthemen»-Moderator und ARD-Auslandskorrespondent, wird von der Universität Koblenz-Landau für sein Wirken mit einer Gastprofessur geehrt. Die Auszeichnung des Frank-Loeb-Instituts an der Universität wird dem 73-Jährigen am 16. Dezember verliehen, wie die Hochschule am Montag mitteilte. Wickert spricht bei diesem Anlass als Festredner über «Macht und Verantwortung des Journalismus». Am Tag darauf hält er eine öffentliche Vorlesung zum Thema «Deutschland und Frankreich - Der Blick... weiter

Neuer Krimi auf Spiegel-Bestsellerliste

Gleich nach der ersten Woche, nachdem "Das Schloss in der Normandie" in den Buchläden lag, stand der neue Krimi auf Platz 29 der Spiegel-Bestsellerliste. Und im Hamburger Abendblatt stand über den Krimi: Von Volker Albers Mit dem Pariser Untersuchungsrichter Jacques Ricou hat Ulrich Wickert eine charismatische Ermittlerfigur erfunden: Ricou ist unbestechlich, bedingungslos der Wahrheit verpflichtet, und er ist – ganz Franzose – dem Genuss in all seinen Varianten zugetan. In seinem sechsten Fall, "Das Schloss in der Normandie",... weiter

Redet Geld auf Chinesisch

Vor einigen Tagen erhielt ich ein Paket aus China. Es sind die Belegexemplare von "Redet Geld, schweigt die Welt" in chinesischer Übersetzung, die dort von der China Elctric Power Press verlegt worden. Ein merkwürdiges Gefühl: ich kann nichts davon verstehen. weiter

Krimi: Das Schloss in der Normandie

Das Manuskript für den 6. Fall des Richters Jacques Ricou ist fertig und beim Hoffmann&Campe-Verlag abgeliefert. Der Krimi erscheint Mitte September! Im Herbst folgt dann die Lesereise (siehe Termine) weiter

Schirmherr Handschuhsheim 1250 Jahrfeier

Da ich im Heidelberger Stadtteil Handschuhsheim (genannt "Hendese") in meiner Jugend gewohnt habe, hat mich der Stadtteilverein Handschuhsheim gebeten, 2015 die Schirmherrschaft über die 1250 Jahrfeier zu übernehmen. Eine Ehre, die ich gern akzeptiert habe. weiter

Karl Kübel Preis 2015 an Ulrich Wickert

Ulrich Wickert wird mit dem Karl Kübel Preis 2015 für sein Engagement für Kinderrechte ausgezeichnet. Die Ulrich-Wickert-Stiftung unter dem Dach von Plan-International verleiht jedes Jahr den Journalistenpreis für Kinderrechte. Der Preis ist dotiert mit 25.ooo Euro. Dieses Geld wird in die Ulrich-Wickert-Stiftung fließen. Die Preisverleihung findet am 4.9.2015 in Bensheim, dem Sitz der Karl-Kübel-Stiftung (www.kkstiftung.de), statt. weiter

Académie de Berlin

Kurz vor Weinachten 2014 hat die Academie de Berlin es endlich geschafft, ihre eigene Website online zu stellen: www.academie-de-berlin.de Schauen Sie rein. Dort erfahren Sie alles über die Aktivitäten der Académie, wer die Mitglieder sind und noch vieles mehr. weiter

ZEIT-Magazin vom 11.9.14

Ulrich Wickert "Ich kann wunderbar nichts tun" Zweite Heimat: Ulrich Wickert in Paris Der ehemalige "Tagesthemen"-Moderator Ulrich Wickert über sein Leben nach der Fernsehkarriere Von Tillmann Prüfer ZEITmagazin: Herr Wickert, ein freier Tag in Paris – was machen Sie da als Kenner der Stadt? Ulrich Wickert: Ich gehe zunächst zu meinem Kiosk und kaufe mehrere Zeitungen. Dann gehe ich frühstücken im Café de Flore an der Place Saint Germain. Dort treffe ich morgens Freunde, die abends nicht können. Zu einem solchen Tag... weiter

10.Bonner Universitätsfest

Déjà-vu nach neun Jahren Für manchen war das 10. Bonner Universitätsfest im Juli 2014 ein Déjà-vu: Etwa für Festredner Ulrich Wickert, der bereits bei ersten Fest 2005 als prominenter Alumnus der Uni Bonn die Ehre erhielt, eine Ansprache an die Festversammlung zu richten. Mit einem Appell, den Blick für die Belange der Gemeinschaft zu weiten, aber auch den Spaß nicht zu vergessen, empfahl sich der ehemalige „Mister Tagesthemen“ der Absolventia 2014. Diese dankte es ihm mit donnerndem Applaus. Für die Universität fügte... weiter

Verleihung der Wolfgang-Paul-Plakette durch Uni Bonn

Anlässlich des 10. Universitätsfests am 5.7.2014, auf dem ich die Festrede hielt (nachdem ich schon beim 1. Universitätsfest geredet hatte), verlieh mir der Rektor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Professor Dr. Jürgen Fohrmann, die Wolfgang-Paul-Plakette. Wolfgang Paul war Nobelpreisträger und langjähriger Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung. Mit der Verleihung der Plakette würdigt die Alma mater "Ihr engagiertes Eintreten für die Universtität", so der Rektor. weiter

Auch SZ preist neuen Krimi

Sanfter Spott! ---- Vier Leichen gleich am Anfang. Drei erschossene Marokkaner in einem Auto, der vierte Tote ist ein französischer Radfahrer, der zufällig des Wegs kam. Überlebt hat nur die sechsjährige Kalila, weil sie sich in einem Hohlraum hinter den Rücksitz versteckt hat und erst nach einigen Stunden von der Polizei gefunden wird. Gut möglich, dass Ulrich Wickert an den Vierfachmord im September 2012 auf einem Waldparkplatz in der Nähe der ostfranzösischen Stadt Annecy dachte, als er seinen fünften Krimi „Das... weiter

FAZ-Lob für neuen Krimi

"Die Geheimnisse von Paris führen bis Afrika" - 08.03.2014, FAZ Ulrich Wickert führt uns mit Vergnügen durch die dunkelsten Ecken französischer Skandale und zeigt uns zum Glück auch, wie man gut lebt. Wer die vielfältigen und bunten Skandale, die dem öffentlichen Leben Frankreichs seinen ganz eigenen Charme verleihen, einem deutschen Publikum nahebringen möchte, braucht am besten eine Wandtafel in Klassenraumdimensionen und sehr viel Kreide in möglichst schillernden Farben. Jeder Skandal hat seine Mittlerfiguren, seine... weiter

Chinesische Übersetzung von Redet Geld,...

Einer größten Verlage Chinas, Chinese Electric Power Press in Peking, hat die Rechte von "Redet Geld, schweigt die Welt" gekauft und will das Buch in einem Jahr in chinesischer Sprache veröffentlichen. weiter

Das marokkanische Mädchen

Es ist noch vor Weihnachten geschafft, das Manuskript zu meinem fünften Kriminalroman liegt beim Hoffmann&Campe Verlag und erscheint dort im März. - In der Vorschau des Verlags wird er so angekündigt:- "Das marokkanische Mädchen" - "Der grimmig-sympathische Richter Ricou beeindruckt selbst eingeschworene Mankell-Fans. Chapeau!" Hajo Steinert, Focus - Ein malerischer Waldweg unweit von Paris: In ihrem Auto wird die Familie des Marokkaners Mohammed erschossen aufgefunden. Ein paar Schritte entfernt... weiter

Wickert Preis für Kinderrechte 2013 in Berlin verliehen

Medienbeiträge aus Deutschland, Ruanda und Nepal zum Welt-Mädchentag prämiert Hamburg/Berlin, 10. Oktober 2013 – Zum zweiten Mal fand in Berlin die Verleihung des Ulrich Wickert Preises für Kinderrechte statt. Auf der feierlichen Veranstaltung zum UN-Mädchentag wurde Andreas Boueke im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart für seinen Radiobeitrag „Patti und ihre 13 Geschwister“ mit dem Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte ausgezeichnet. Der Journalistenpreis in der Sparte International geht in diesem Jahr an die... weiter

Der Turmschreiber in Die Welt vom 30.7.13

Seit Februar schreibt der ehemalige Anchorman der "Tagesthemen" an seinem neuen Kriminalroman, seit Ende Mai tut er das im sogenannten Turmzimmer des Verlags Hoffmann und Campe in Harvestehude. 15 Stufen hat die letzte sehr steile Wendelstiege. Sehr eng ist sie, nicht alle Autoren würden dieses Nadelöhr meistern, Ulrich Wickert schon. Er ist schlank. Und dann sitzt er da, ganz hier oben, in diesem Turmzimmer, dass ihm der Hoffmann und Campe Verlag am Harvestehuder Weg zur Verfügung gestellt hat, um einen neuen Kriminalroman zu... weiter

Hamburger Überseeclub 4.9.13

Der Hamburger Überseeclub lädt am 4.9.13 zu einem Vortrag zum Thema "Macht und Verantwortung der Medien" ein. weiter

Preis für Kinderrechte: Verleihung am 10.10.13

Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte: Jury prämiert drei Medienbeiträge. - Kinderhilfswerk Plan richtet Preisverleihung zum Welt-Mädchentag in Berlin aus. - Den diesjährigen Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte erhält der freie Journalist Andreas Boueke für seinen Radiobeitrag „Patti und ihre 13 Geschwister“. Der Preis in der Sparte International geht an die Reporterinnen Gloriose Isugi und Noella Nbihogo in Ruanda. Mit dem Sonderpreis wird das Kinder-Medienprojekt „Bal Sansar“ von Plan in Nepal ausgezeichnet.... weiter

Jacques Ricous fünfter Fall: Neuer Krimi in Arbeit

Juli 2013: Mein Untersuchungsrichter Jacques Ricou aus Paris hat wieder einen interessanten Fall zu lösen. Es beginnt mit einem Vierfachmord, Ricou wird auf der Suche nach dem Mörder nach Marakkesch reisen, aber wer oder was hinter den Morden steckt, das wird der Leser wieder einmal erst ganz zum Ende erfahren. Und wo schreibe ich: im Turm über dem Hoffmann&Campe Verlag! Verleger Thomas Ganske und seine Frau meinten: dort oben, wo man einen traumhaften Blick über die Baumwipfel der Aussenalster hat, stünde ein großer Tisch, aber... weiter

Ehrengast bei Matthiae-Mahlzeit am 22.2.2013

Der Erste Bürgermeister von Hamburg Olaf Scholz hat mich als inländischen Ehrengast zur Matthiae-Mahlzeit 2013 eingeladen, um zu den Gästen zu sprechen. Der ausländische Ehrengast wird der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault sein. "Die Matthiae-Mahlzeit 2013 wird damit ganz im Zeichen des 50. Jahrestages des Elysée-Vertrags als Meilenstein der deutsch-französischen Aussöhnung und Freundschaft stehen", so schrieb mir Olaf Scholz. Die Tradition der Matthiae-Mahlzeit reicht bis in das Jahr 1356 zurück und gilt als das... weiter

Neugier und Übermut: Bestseller

Platz 15 auf der Bestsellerliste des SPIEGEL wird "Neugier und Übermut" in der Woche vom 21.1.13 einnehmen. In der WELT stand zu lesen: Worum es geht, fasst ein einführender Satz zusammen, wo bei Büchern sonst der Untertitel steht: "Geschichten vom Leben mit Agenten, Attentätern, Bombenbastlern, Cowboys, Dichtern, Kabarettisten, Kaisern, Kanzlern, Käsehändlern, Mördern, Philosophen, Präsidenten, Psychiatern und Revolutionären. Kurz: von Menschen, die ich traf." Um die geht es also. Doch die Aufzählung stellt sich beim Lesen... weiter

Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte - 2012

Sieger des Ulrich Wickert Preises für Kinderrechte 2012 stehen fest. Preisverleihung auf Event zum Internationalen Mädchentag von Plan Deutschland. Ulrich Wickert gründete 2011 unter dem Dach der Stiftung „Hilfe mit Plan“ die Ulrich Wickert Stiftung. Sie unterstützt Kinder-Medienprojekte und vergibt 2012 zum ersten Mal einen Journalistenpreis für die besten Berichte und Reportagen zum Thema Kinderrechte. Siegerin des Ulrich Wickert Preises für Kinderrechte (National) ist die freie Autorin Carolin Emcke. Sie überzeugte... weiter

ZERSTÖRERISCHE PROFITE - SIGMAR GABRIEL

Im VORWÄRTS schreibt Sigmar Gabriel über "Redet Geld, schweigt die Welt": Ulrich Wickert warnt: Ohne Gerechtigkeit kann Freiheit nicht gelingen. In seinem neuen Buch "Redet Geld, schweigt die Welt" bemisst er den Wert und das Gewicht gemeinsamer Werte. Wer heute von Anstand, Sitte und Moral spricht, wird schnell in eine konservative Ecke gestellt. Doch Wickert hat ein anderes Verständnis vom Konservativen. Ein Blick in seinen weit angelegten Überblick über die Spannung zwischen Ethik und kurzfristiger ökonomischer Rationalität... weiter

Ulrich Wickert Stiftung

P R E S S E M I T T E I L U N G Ulrich Wickert ruft Journalistenpreis für Kinderrechte aus Bestsellerautor zeigt mit Engagement für Plan, wie Werte gelebt werden Hamburg, 23. September 2011 – In seinem neuen Buch „Redet Geld, schweigt die Welt“ beschreibt Ulrich Wickert mit aufrüttelnden Beispielen, warum es für uns alle wichtig und nützlich ist, sich nach moralischen Werten zu richten. Wie Gerechtigkeit und Solidarität gelebt wird, zeigt der frühere Tagesthemen-Moderator mit seinem langjährigen Engagement für die... weiter

Walter Scheel Preis 2011 für Ulrich Wickert und Plan

Berlin/Hamburg, 26. Mai 2011 – Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel hat heute in Berlin den Walter-Scheel-Preis für Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit verliehen. Ulrich Wickert nahm die Auszeichnung für Plan Deutschland in der Kategorie „Nichtregierungsorganisation“ entgegen. Der Preis ehrt den großen ehrenamtlichen Einsatz des Journalisten und die besonderen Verdienste des Kinderhilfswerks. Sie haben die Lebensbedingungen vieler Mädchen und Jungen nachhaltig verbessert und das öffentliche Bewusstsein für eine... weiter

Redet Geld, schweigt die Welt - Was uns Werte wert sein müssen

So lautet der Titel meines nächsten Buches, das im September beim Hoffmann&Campe Verlag erscheinen wird. Der Verlag kündigt das Buch so an: Ulrich Wickerts wichtigste Botschaften lauten: “Wir müssen lernen, dass überall in der Welt, so auch in der Wirtschaft, nur diejenigen langfristig Erfolg haben, die ethische Werte kennen und ihr Handeln daran ausrichten.“ Und: „Wir müssen den Werten wieder einen Wert geben; Anstand, Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft und Solidarität sind Grundpfeiler des Zusammenlebens.“ Mit... weiter

Ehrenkommissar Wickert

Anfang Oktober hatte mich der Kultur- und Krimiverein des Bonner Polizeipräsidiums zu einer Lesung aus "Das achte Paradies" eingeladen. Zu meiner Freude und Überraschung überreichte mir im Anschluss der Polizeipräsident eine Urkunde mit der Ernennung zum Ehrenkommissar der Bonner Polizei. Ich habe ihn dann darüber aufgeklärt, dass ich während meiner Studentenzeit in Bonn nach einer Rangelei mit der Polizei nach einem Uni-Fest das "Aktionskomittee gegen Übergriffe der Polizei" gegründet hatte. Er ging darauf genau so wenig ein, wie... weiter

Hall of Fame

Am 10. September nahm die German Speakers Associaton Ulrich Wickert in die Hall of Fame auf. Die Laudatio hielt der Verleger Lothar Menne, der im Hoffmann&Campe Verlag zahlreiche Bestseller von Ulrich Wickert veröffentlich hat. - Laudatio Lothar Menne: - Im Walhall der Redner und Vortragskünstler ist Ulrich Wickert ohne Zweifel eine exzeptionelle Erscheinung, wobei ich als Verlagsmensch vielfach und vielfältig eher von den geschriebenen Werken des begnadeten Rhetors profitiert habe, von seinen Büchern – das neueste ist gerade... weiter

Das achte Paradies

Jetzt liegt der neue Krimi mit dem vierten Fall für Jacques Ricou in den Buchläden. Und es beginnt in den nächsten Tagen die Lesereise. Wohin sie mich führt, das steht unter TERMINE. weiter

Der wahre Krimi

Der ehemalige französische Innenminister Charles Pasqua ist vom Hohen Gerichtshof in Paris zu acht Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden. Da hat er noch einmal Glück gehabt. Denn einige der Schmiergeld-Zahlungen in Waffengeschäften, um die es in diesem Prozess ging, habe ich als Grundlage für meinen Kriminalroman "Die Wüstenkönigin, der Richter in Angola" verwendet. weiter

Sprachwahrer des Jahres 2009: Ulrich Wickert auf Platz 2

Die "Deutsche Sprachwelt" gibt in ihrer Ausgabe Frühling 2010 bekannt, dass nach Karl-Theodor zu Guttenberg Ulrich Wickert auf Platz 2 als Sprachwahrer des Jahrs 2009 gewählt wurde. Die Begründung lautet: "Ulrich Wickert ist ein sprachempfindlicher Mensch, der zum Beispiel lieber "Strafmaßnahme" statt "Sanktion", "Blutrecht" statt ius sanguinis" oder "Judenvernichtung" statt "Holocaust" sagt. Deutsche Wörter sind für ihn eben saftiger, kräftiger, ausdrucksstärker. Mit Fremdworten läßt sich die Sprache leichter vernebeln. Bereits... weiter

5. MEGA-Jahrgang "Ulrich Wickert"

Die Absolventen des 5. MEGA- Jahrgangs haben sich als Namenspatron "Ulrich Wickert" ausgewählt. Der MEGA-Studiengang ist von der deutschen und französischen Regierung gemeinsam eingerichtet worden, um angehende Führungskräfte der öffentlichen Verwaltung in Deutschland und Frankreich auszubilden. Neben praktischen Stationen besuchen die Teilnehmer u.a. in Frankreich die ENA und in Deutschland die Humboldt-Universität. weiter

Mädchenwohnheim Burkina Faso

Durch die Teilnahme am ZDF-History!Quiz sind wieder 6000. Euro eingegangen für das Mädchenwohnheim, das ich mit Plan-International in dem Ort Gaoua in Burkina Faso plane. Jetzt sind 46.000 Euro zusammen. Ziel des Projektes ist, Mädchen aus ländlichen Gebieten eine Unterkunft zu bieten, damit sie in eine Sekundarschule gehen können. Gebaut werden soll ein Schlafsaalgebäude mit 56 Betten, daneben Duschen und Toiletten, etc... weiter

Das achte Paradies, ein Fall für Jacques Ricou

So lautet der Titel meines nächsten Krimis: „Das achte Paradies, ein Fall für Jacques Ricou." Und ich bin jetzt auch soweit mit dem Werk, dass es im Sommer oder Herbst beim Piper-Verlag erscheinen kann. Natürlich darf ich nicht zuviel verraten. Leider müssen zwei hübsche Models sterben (und so manch anderer auch). Aber ich war gnädig. Denn ursprünglich hatte ich geplant, DREI hübsche Models ermorden zu lassen. Das Letzte überlebt aber das verbrecherische Geschehen! weiter

Wahl des Sprachbewahrers des Jahres 2009

Ein Kandidat bei der Wahl des Sprachbewahrers des Jahres ist für „Die Deutsche Sprachwelt“

Ulrich Wickert: Der ehemalige „Tagesthemen“-Moderator tadelte im Herbst den Sprachgebrauch der Nachrichtenredaktionen von ARD und ZDF und erntete dafür große Zustimmung, nur nicht bei den Angesprochenen.

Wickert hatte in der F.A.Z. geschrieben: „Wer so textet, ist nicht nur schusselig, sondern denkfaul. Und warum lassen die Redaktionschefs die sprachliche Verlotterung durchgehen? Bedeutet ihnen die Sprache so wenig, oder... weiter

Klassik-Buchtipp für Januar 2010

Erich Kästner - Drei Männer im Schnee

Es ist dunkel draußen, häufig düster. Und wenn wir Glück haben, dann fällt Schnee. Oder aber wir müssen weit weg fahren, bis wir in die Berge kommen, wo Schnee liegen könnte. In diese Zeit passt eigentlich ganz vorzüglich eine Erzählung von Erich Kästner, den wir eh viel zu selten lesen.

Drei Männer im Schnee heißt das Buch. 1934 hat Kästner es geschrieben, inzwischen hat es Millionen von Lesern amüsiert. Und verfilmt wurde es gleich fünf Mal. Heute traut sich kaum... weiter

40tausend Euro für Kinderhilfswerk Plan

Am 10.Dezember haben Claudia Kleinert und ich im Starquizz der ARD gegen das Paar Calmund/Lafer gespielt. Dabei sind mir 40tausend Euro Gewinn zugefallen, die an das Kinderhilfswerk Plan-International gehen. Das Geld soll eingesetzt werden, um es Mädchen in Afrika zu ermöglichen, in die Schule gehen zu können. Und da kommt man mit einer solchen Summe sehr weit! weiter

Klassik-Buchtipp Dezember 2009

Eugène Ionesco: Geschichten für Kinder unter drei Jahren

Heute will ich Sie an Eugène Ionesco erinnern, den Vater des absurden Theaters. Wissen Sie noch, der Autor so großartiger Stücke wie „Die Stühle“ oder „Die Nashörner“.

Er kam vor hundert Jahren zur Welt. Genauer gesagt: am 26. November 1909. In vielen Lexika steht allerdings, er sei 1912, also drei Jahre später geboren. Den Grund dafür hat er mir einmal, schelmisch lächelnd, erzählt: Als er endlich mit seinen beiden Stücken: „Die kahle... weiter

Meine Kritik in der FAZ

Liebe User meiner Website,

bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich nicht jedem von Ihnen antworten kann, der mir zu meinem kritischen Artikel über die Informationen im Fernsehen geschrieben hat. Es sind einfach zuviele Zuschriften eingegangen. Ich möchte mich bei Ihnen für die allesamt zustimmenden Mails auf meinen Artikel in der FAZ bedanken (lesen... auf www.ulrichwickert.de / weiter

Beliebtheit bei Single-Frauen?

Manchmal ist man wirklich erstaunt, was die Umfragen ergeben. Aber wenn es dann so ausgeht, lacht man sich ins Fäustchen:

Wann ist ein Mann ein Mann? Wenn er zum attraktivsten deutschen Promi gewählt wird: so das Ergebnis des aktuellen Liebestrendmonitors der Online-Partnervermittlung ElitePartner.

56 Prozent der befragten Singlefrauen wünschen sich ein Date mit dem Sänger Grönemeyer, 42 Prozent wollen Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg treffen. Auf Platz drei der beliebtesten Männer: Eckart von... weiter

Klassik-Buchtipp für November 2009

Jeden Monat weise ich auf NDR-Kultur im Zusammenhang mit der Sendung „Wickerts Bücher" auf einen "Klassiker" hin, der sich meiner Meinung nach wieder zu lesen lohnt. Zum Beispiel:

Karl May, Band 64, „Das Buschgespenst"

Zur klassischen Teilung der Aufgaben zwischen Mann und Frau gehört es in einer Ehe, dass die Frau den Mann auch intellektuell füttert. Tatsächlich werden achtzig Prozent der Bücher von Frauen – oder auf deren Empfehlung hin gekauft. Und kein Wunder also, dass auch meine Frau mir so manchen Tipp... weiter

Kanzlerwahl 09 - Wickert Vizekanzler?

Zumindest zum zweiten Platz würde es bei mir reichen. Da freut man sich doch, wenn die Wähler in Deutschland ein so positives Bild von einem haben. Das geht aus einer Umfrage von Readers Digest hervor:

Das Magazin wollte wissen, welchen Prominenten aus Film und Fernsehen sich die Deutschen als ihren Bundeskanzler vorstellen könnten. Mit 19 Prozent führt Jauch unangefochten. Einzig der ehemalige Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert kann mit 15 Prozent noch mithalten. Mit fünf Prozent weit abgeschlagen auf dem dritten Rang... weiter

Neuer Kriminalroman für Herbst 2010

Jacques Ricou, der Held meiner Kriminalromane, wollte eigentlich in Urlaub fahren, doch dann wird ein Model ermordet. Und da die tote Schöne eine Cousine von Jacques Freundin Margaux, der Journalistin aus Paris, ist, wird er in einen neuen, abenteurlichen Fall verwickelt.

Wie es ausgeht, weiß ich vermutlich schon. Aber da ich noch nicht einmal ein Viertel der Geschichte geschrieben habe, kann sich auch noch vieles ändern. Eines aber ist schön, wenn man Krimigeschichten erfindet. Wenn eine Person stört, dann bringt man sie... weiter

Vortrag: Ethik in Beruf und Wirtschaft

Als Folge der Finanzkrise stellen sich immer mehr Bürger, Unternehmer aber auch Politiker die Frage, wie es um die ethischen Werte und Tugenden in Beruf und Wirtschaft steht.

Über dieses Thema habe ich als kritischer politischer Journalist immer wieder geschrieben, etwas in dem Bestseller „Gauner muss man Gauner nennen – Von der Sehnsucht nach verlässlichen Werten". Eines muss uns allen klar sein, es gibt keine Bereiche des Lebens, in denen die gesellschaftlichen Regeln nicht gelten. weiter

Buch der Woche

Buch der Woche: Das Buch der Tugenden.

Auf der Suche nach verloren geglaubten Werten widmet sich Ulrich Wickerts „Buch der Tugenden“ den großen Fragen der Menschheit. „Hinter der Tugend versteckt sich, so sehen es viele, ein drohender Zeigefinger, weswegen man nicht zu tun wagt, was man heimlich gern täte“, behauptet Ulrich Wickert in der Einleitung seines umfangreichen Sammelwerks über Ethik und Moral. Für den Herausgeber sind diese Begriffe hingegen moderner denn je, bestimmen sie doch, was in einer Gesellschaft als... weiter

Wunderschön: Paris

Als alten Pariskenner hat die WDR-Fernsehmoderatorin Tamina Kallert mich in ihre Sendung „Wunderschön“ eingeladen, gemeinsam haben wir Paris erkundet. Und da mehr als eine Million Zuschauer in ganz Deutschland die Sendung gesehen haben, werde ich jetzt immer wieder angesprochen, welches den das kleine Hotel sei, in dem ich in Paris immer einkehre.

Liebe Freunde: das halte ich geheim, sonst sind die Zimmer immer ausgebucht. Aber: sehr schön ist das kleine „Hotel du Danube“ in der rue Jacob! weiter

Sie müssen den Flash Player installieren um das Video sehen zu können.
Engagement
Engagement
Engagement
Engagement
Wie betrachtet man die Mona Lisa, wenn man nicht als Kunstbanause gelten will?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin
Sind ältere Männer bessere Liebhaber?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin
Können Sie sich vorstellen, noch einmal SPD-Mitglied zu werden?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin
Wie guckt Ronaldinho?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin
Können Sie eigentlich Golf spielen?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin
Wie schaut der Franzose, denkt er an die Deutschen?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin
Ihr todsicheres Frauenaufreißer-Gesicht?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin