Ulrich Wickert

Artikel über mich

Élysée-Vertrag – Ulrich Wickert zu Deutschland und Frankreich

22.01.2017, Frankfurter Allgemeine Vor 55 Jahren haben De Gaulle und Adenauer mit dem Élysée-Vertrag den Grundstein für die deutsch-französische Zusammenarbeit gelegt. Frankreich-Kenner Ulrich Wickert über den Stand der Beziehungen heute – und eine Neuauflage des Vertrags. Herr Wickert, Sie haben lange Zeit in Frankreich gelebt, mehrere Bücher über das Land geschrieben und das ARD-Studio in …

mehr lesen

Ulrich Wickert spricht über Macron und sein Einfluss auf Frankreich

22.01.2017, Badische Zeitung Ulrich Wickert hat im Zuge seiner Journalisten-Karriere lange in Frankreich gelebt und liebt das Land. Im Interview spricht er über Macrons Revolution und das ambivalente Verhältnis der Franzosen zu Monarchen.  Ulrich Wickerts neues Buch „Frankreich muss man lieben, um es zu verstehen“ ist eine Liebeserklärung an das Land, in dem er lange …

mehr lesen

„Ich habe nie gearbeitet“

02.12.2017, Hamburger Abendblatt Der ehemalige Chefmoderator der „Tagesthemen“ wird 75. Zeit für einen Rückblick auf „geruhsame Nächte“, auf Helmut Schmidt und Hamburg. Es ist tatsächlich elf Jahre her, dass er dem deutschen Fernsehpublikum das letzte Mal eine „geruhsame Nacht“ wünschte. Ulrich Wickert, dessen „Tagesthemen“-Jahre eine Art Ära waren und der Fernsehen zu einer Zeit machte, …

mehr lesen

Sie können Ihrer Identität nicht entkommen

30.11.2017, Westdeutsche Zeitung Zum 75. Geburtstag von TV-Journalist Ulrich Wickert ist ein Buch mit Texten aus seiner Feder erschienen. Der Band überrascht mit unbekannten Stücken über Frankreich, Gott und die Welt. Hamburg. Er war der furchtlose Reporter, der den Verkehr auf der Pariser Place de la Concorde wie Moses das Meer durchschritt, als Tagesthemen-Moderator machte er …

mehr lesen

Identität und Käse

27.10.2017, Sächsische Zeitung Wenn jemand die Franzosen versteht, dann ist es Ulrich Wickert. Das beweist er bei seiner Lesung in Dresden.Diese Franzosen! Wer hat nicht schon einmal über den europäischen Nachbarn die Augen verdreht? Sie sind aber auch schon so ein ganz eigenes Völkchen. Völlig unmöglich, sie zu verstehen.  Aber Hilfe naht: Ulrich Wickert hat …

mehr lesen

Ulrich Wickert nimmt‘s genau

26.10.2016, Ahlener Zeitung Ahlen – Ja, Ulrich Wickert hat auch aus seinem neuen Buch „Das Schloss in der Normandie“ gelesen. Aber der Ex-“Mr. Tagesthemen“ unterhielt sein Publikum am Dienstag in der Lohnhalle auch mit Einblicken in seine Arbeitsweise. Seine bevorzugte Lektüre? Die Zeitungen „Le Monde“ und „Le Canard enchainé“, zumindest wenn es um Frankreich geht. …

mehr lesen

„Ich wünsche eine geruhsame Nacht“

22.10.2016, Schwäbisches Tagblatt Der legendäre Tagesthemen-Abschiedsgruß des ehemaligen Moderators durfte nicht fehlen nach seinem Tübinger Auftritt bei „Schoog im Dialog“.  Natürlich, dieser Abschiedsgruß musste sein: „Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Abend und eine geruhsame Nacht.“ Ein Satz mit Ewigkeitswert, ein Stück Fernsehgeschichte – und eigentlich schon eine Weile her: Am 31. August 2006 sagte ihn …

mehr lesen

Ulrich Wickert begeistert die Menschen

26.06.2016, Märkische Allgemeine Der Journalist und langjährige Fernseh-Moderator Ulrich Wickert hat seine Zuhörer in Brandenburg/Havel von ersten Augenblick in seinen Bann gezogen. Eigentlich hatte man eine Lesung in der Theaterklause geplant. Doch kaum war bekannt, dass Wickert an die Havel kommt, wuchs das Interesse enorm. So zog man um. Brandenburg/H. Journalisten haben Macht. Man bezeichnet …

mehr lesen

Ziemlich schwierige Freundschaft

25.05.2016, Handelsblatt Deutschland und Frankreich sind die wichtigsten Triebkräfte der EU, verstehen sich aber nicht. Das sagt Frankreich-Kenner Ulrich Wickert im Handelsblatt Wirtschaftsclub. Dort erklärt er, warum Franzosen Merkel schätzen. Hamburg. Schon ziemlich früh an diesem Abend wird klar, dass die Sache mit den deutsch-französischen Beziehungen nicht so einfach ist. „Vielleicht gibt es in Europa …

mehr lesen

Ulrich Wickert und der Potentat des Grauens

04.11.2015, Die Welt Vielleicht sollten wir kurz innehalten und über den Rand des in allen Schattierungen von braun zu brodeln beginnenden Kessels namens Deutschland schauen. Und zwar – was gerade nicht üblich ist – gen Westen. Nach Frankreich. In Frankreich ist ja bekanntermaßen irgendwie immer alles viel schöner, viel größer. Die Städte. Das Essen. Die …

mehr lesen